Die Geschichte des nicht endenden Unlernens

Als ich damit anfing, mich bewusst mit dem zu befassen, was ich in und auf meinen Körper tue oder ganz generell, was ich diesem zumute, war klar, dass dies eine Reise ohne rasches Ende sein würde.

Ich erinnere mich noch genau daran, wie ich mich damals ganz bewusst gegen Süssgetränke entschieden habe und bloss noch Wasser trank. Später folgte eine Umstellung von einer vegetarischen auf eine vegane Ernährung. Wie von alleine wollte ich dann unbedingt mein Auto los werden und nur noch Fahrrad fahren – im Wind, im Regen, in der Sonne sein. Mittlerweile würde ich sogar am liebsten bloss noch Barfuss mit möglichst wenig Kleidung gehen (aber eins nach dem anderen). ;)

Mit Mónica entdeckten wir Rohkost und integrierten auch dies konsequent in unseren Alltag. Es war und ist ein natürlicher Fluss, eine ungezwungene Freude am Unlernen – eins folgt dem anderen. Mónica und ich lernten auch stets von einander, motivierten uns gegenseitig und entdeckten die Unschuld als eines unserer höchsten Bestreben.

Zwischenzeitlich eliminierten wir Zahnpasta und Shampoo aus unserem Leben – waschen uns ausschliesslich noch mit Wasser.

Aktuell konzentrieren wir uns darauf, kein Salz mehr zu uns zu nehmen. Seit einigen Wochen schlafen wir ausserdem auf dem Boden, anstelle im Bett. Wir arbeiten im Sitzen, in der Hocke oder im Stehen und nutzen so gut wie keine Stühle mehr.

Und warum das alles? Weil wir zurück zur Unschuld möchten. Zurück zu einem Zustand, in dem wir uns und unserer Umwelt nichts zu Schaden kommen lassen. Zurück zu Handlungen, die als Kreislauf betrachtet Sinn ergeben (dass wir uns fast ausschliesslich von Früchten, Beeren und Nüssen ernähren, hat seinen Ursprung z.B. in der Betrachtung, dass diese “Geschenke” von Bäumen und Büschen für uns und die Tiere zum Konsumieren erschaffen werden und wir sie an uns nehmen können, ohne dadurch etwas zu zerstören – im Gegensatz z.B. zu Salaten und Gemüsen oder ganz zu schweigen von tierischen Produkten).

Und ganz nebenbei können wir uns auf dieser Reise von viel unnötigem Ballast entledigen/schützen – Fettpolster, Unbeweglichkeit, Krankheit, aber auch Objekte wie Sofa, Stühle, Bett etc. Und das alles fühlt sich einfach fantastisch an! :)

In diesem Sinne, wir freuen uns schon auf die nächsten Unlernaufgaben. :)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *